Über uns

Die Maschine behindern!

Bryckenbrant Behinderungstheater

Seit 2011 arbeiten bei Bryckenbrant Künstler aus aller Herren Länder zusammen. Wir widersetzen uns dabei der Unterscheidung “behindert”/”nicht-behindert”. Es ist bezeichnend, dass Menschen mit Behinderungen allgemein als krank bezeichnet werden, obwohl doch Menschen kaum “behindert” sein können. Viel mehr verhält es sich so, dass ein System, das durch sie “behindert” wird, fehlerhaft konzipiert ist. Nur kleinherzige Krämerseelen schenken dem Geschwätz glauben, es sei etwas Negatives der dauernden Beschleunigung im Weg zu stehen und auf seiner eigenen Geschwindigkeit zu beharren. Diejenigen die von „Behinderten“ sprechen, sollten diese ehrlicherweise vielleicht lieber „Behindernde“ nennen, vom verinnerlichten Standpunkt der Maschine aus gesehen.
Schon Heiner Müller wusste “Der Mensch ist der Feind der Maschine, für jedes geordnete System ist er der Störfaktor. Er ist unordentlich, macht Dreck und funktioniert nicht.” Wenn es überall nur noch darum geht ZU FUNKTIONIEREN und man als roboterisierter homo sapiens digitalis den Begriff „Humanität“ nur noch in antiquarischen Lexika nachschlagen kann, dann gilt es sich diesem Denken zu verweigern. Man muss sich weigern zu siegen, wenn sich diese Siege über den Besiegten definieren. Widerständigkeit ist zu einer allzu oft vergessenen, wenn nicht gar verhöhnten Tugend geworden. Doch genau aus diesem Grund macht Bryckenbrant Behinderungstheater, bei dem sich Künstler mit Trisomie 21 mit anderen Schauspielern, Tänzern und Musikern zu einer Gruppe Behindernder zusammengefunden haben.
Wir halten wenig von Reibungslosigkeit und Linearität und streuen fleißig Sand in die Maschinerie des geregelten Betriebsablaufs. Ziel ist es, gemeinsam neue Ausdrucksformen zwischen Theater, Tanz, Bildender Kunst und Musik fernab der etablierten Theaterrealität zu erkunden, eingeschliffene Interpretations- und Sehgewohnheiten aufzurütteln und durch kritische Impulse dem Zeitgeist einzuheizen.

Bryckenbrant? Das ist das Niemandsland zwischen Inklusion und Widerstand.


Teatro ABC


Beteiligte

REGIE Daniel Wittkopp
CHOREOGRAFIE/ TANZ Janne Gregor
SCHAUSPIEL/ TANZ Christian Behrend, João Victor Toledo, Grit Wagner, Ixchel Mendoza Hernández
KOMPOSITION/KLAVIER Benjamin Lahusen
MASKE/GEIGE Lena Hille
BÜHNENBILD/ KOSTÜM Miriam Lahusen
KOSTÜM Josephine Berger
DRAMATURGIE Max Langendorf
PRODUKTION / WEBSITE Nicole Mühlberg

→ VITAS